Aufruf 2007

Berg frei! Nie wieder Faschismus, nie wieder Horrido!
Schluss mit dem Pfingsttreffen der Gebirgsjäger in Mittenwald!

„Berg frei!“ So grüßen sich die Mitglieder der „Naturfreunde“, wenn sie sich bei einer Wanderung im Gebirge begegnen. Das „Berg frei!“, das wir alten und jungen Gebirgsjägern Pfingsten 2007 entgegen rufen werden, ist aber nicht als freundlicher Gruß gemeint – es heißt kurz und schlicht: „Haut ab! Macht den Berg frei! Verschwindet!“ Unser „Berg frei!“ wird ihren militaristischen Gebirgsjägergruß „Horrido“ übertönen.
Die Luft auf dem Hohen Brendten wird dünner für den Kameradenkreis der Gebirgstruppe – nicht nur, weil ihm die Mitglieder wegsterben, sondern auch, weil italienische Staatsanwaltschaften inzwischen gegen seine Mitglieder vorgehen. 2007 wird so manches „Lebenslang“ gegen Angehörige des Kameradenkreises wegen in Italien verübter Kriegsverbrechen fällig. Dagegen versucht der Verein aus ehemaligen Wehrmachtsoldaten und Bundeswehrangehörigen, noch einmal seine Mitglieder zu mobilisieren und die kriegsverherrlichende, revisionistische Politik der Kameraden unterm Edelweiß zu untermauern. Anlass ist der 50. Jahrestag der Einweihung seines „Ehrenmals“ auf dem Hohen Brendten. Von Geistlichen beider Konfessionen gesegnet, fand dort am 10. Juni 1957, 12 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus, ein kriegsverherrlichendes Schauspiel statt. Paul Bauer, der als Spitzenfunktionär des nationalsozialistischen Bergsteigens die „Naturfreunde“ gleichschaltete, Gebirgsjäger-Major, Notar und Vorstand des Kameradenkreises und maßgeblich an der Errichtung der „Weihestätte“ beteiligt, nahm sie mit den Worten in Betrieb: „Wir werden diese Stätte hüten und hegen in Treue zu unseren Gefallenen und stolz als ein Bekenntnis unseres Glaubens an den ewigen Wert ihres soldatischen Opfers.“ Das Schandmal repräsentiert einzig das ungebrochene Bekenntnis zum Krieg, ein Zeichen der Trauer um die von Gebirgsjägern ermordeten Menschen findet man nicht.
Seit mehr als 50 Jahren treffen sich jährlich zu Pfingsten greise Gebirgsjäger-Kameraden der Wehrmacht im Schulterschluss mit ihren Bundeswehrnachfolgern im bayerischen Mittenwald. Trotz der stark rückläufigen Teilnehmerzahl ist es die letzte größere soldatische Feier Deutschlands. Von einer Bundeswehrkapelle begleitet, findet unter den Fahnen revisionistischer und faschistischer Organisationen – u.a. der Ordensgemeinschaft der Ritterkreuzträger – ein ökumenischer Feldgottesdienst statt. Man gedenkt unterschiedslos aller „Opfer“ des Zweiten Weltkrieges, seien es deutsche Gebirgsjäger, Soldaten der Alliierten, so genannte „Vertriebene“, Angehörige der Mussolini-treuen „Divisione Monterosa“ oder in Afghanistan gestorbene Bundeswehrsoldaten. Mit Ansprachen bayerischer Politprominenz versichert die Zivilgesellschaft der Bundeswehr, dass man nach wie vor hinter ihr stehe und stolz auf sie sei. Hochrangige Militärs fordern Kampfbereitschaft und Kriegseinsätze zur Sicherung „deutscher Interessen“ weltweit. Antisemitische Ausfälle gegen Überlebende der Shoah begleiten die Veranstaltung. Die von Gebirgsjäger-Einheiten in ganz Europa verübten Kriegsverbrechen und Zerstörungen während des Zweiten Weltkrieges werden vom Kameradenkreis dagegen bis heute geleugnet. Lediglich zwei Massaker werden inzwischen eingestanden: die Ermordung von 317 ZivilistInnen im nordgriechischen Kommeno sowie die Erschießung von circa 4000 entwaffneten italienischen Soldaten auf der griechischen Insel Kephallonia.

Mittenwald – „Standort der Totenschänder“
Das Massaker in Kommeno wurde von der 12. Kompanie des Gebirgsjäger-Regiments 98 der 1. Gebirgsjägerdivision aus Mittenwald verübt. Einer der Täter berichtete 1970 der Staatsanwaltschaft: „Was mich furchtbar abgestoßen hat, das war, dass einige Angehörige der 12. Kompanie sich in schändlicher Weise an den Leichen zu schaffen machten. So habe ich selbst gesehen, wie einige Soldaten den weiblichen Leichen Bierflaschen in den Geschlechtsteil einführten. (…)“ Die im Oktober 2006 öffentlich bekannt gewordene Totenschändung der Mittenwalder Gebirgsjäger in Afghanistan steht in dieser Tradition. Sie geht einher mit den hinreichend bekannten Formen von sexualisierter Gewalt, die wir aus zahlreichen Kriegen kennen. Krieg ist ohne Morden, Vergewaltigen, Plündern und Schänden nicht zu denken. Sexualisierte Gewalt gedeiht erst recht in patriarchalen männerbündischen Strukturen. Auch diese Art der Gebirgsjäger-Traditionspflege gehört zu Mittenwald, dem „Standort der Totenschänder“. Die in Afghanistan mit Totenschädeln posierenden Gebirgsjäger aus Mittenwald gehören zur Elitetruppe der Bundeswehr, die seit Mitte der 1990er Jahre an Auslandseinsätzen beteiligt ist und der die wohlmeinende Presse eine „Sondermentalität“ zu Gute hält. Als Bestandteil der Krisenreaktionskräfte und des Kommandos Spezialkräfte werden sie in der EU-Interventionstruppe eingesetzt. Die Hoffnung des Generals der Gebirgstruppe Rudolf Konrad, nach dem die Gebirgsjägerkaserne in Bad Reichenhall benannt ist, die er in Bezug auf die 1955 gegründete Bundeswehr äußerte, hat sich erfüllt: „Wir hoffen, dass in der neuen Schale die alten Soldaten stecken“.

Geschichtsrevisionismus und Strafvereitelung
Obwohl die Staatsanwaltschaft München Ermittlungen gegen die Mörder von Kommeno eingeleitet hatte, nachdem der AK Angreifbare Traditionspflege ihr die Namen der Beteiligten mitgeteilt hatte, darf bezweifelt werden, dass es zu einem Verfahren kommen wird. Das zeigte zuletzt wieder der juristische Umgang mit dem zweiten vom Kameradenkreis eingestandenen Massaker, der Ermordung italienischer Kriegsgefangener auf Kephallonia. Lediglich Gebirgsjäger-General Hubert Lanz, der die Gebirgsjäger auf Kephallonia befehligte, wurde in einem der Nürnberger Nachfolgeprozesse zu 12 Jahren Haft verurteilt. Bereits 1952 konnte er das Gefängnis wieder verlassen, um umgehend Ehrenpräsident des Kameradenkreises der Gebirgstruppe zu werden. Ermittlungen in den 1960er Jahren verliefen im Sande. 2002 wurden neue Ermittlungen aufgenommen und 2006 von der Staatsanwaltschaft München erneut eingestellt. In der Einstellungsverfügung hieß es: Es habe sich bei den Italienern nicht um normale Kriegsgefangene gehandelt. „Aus Verbündeten wurden sie zu heftig kämpfenden Gegnern und damit im Sprachgebrauch des Militärs zu ‚Verrätern’.“ Unter Rückgriff auf Argumente aus dem NS verhindert die deutsche Justiz wieder mal eine Verfolgung der Vollstrecker des Vernichtungskrieges. Die Anwälte von Angehörigen der Ermordeten werten dies als ernsten Fall von Justizrevisionismus, mit dem die Ergebnisse der Nürnberger Prozesse in Frage gestellt werden sollen.

Selbsthilfevereinigung für Kriegsverbrecher
Der Kameradenkreis bewährte sich Zeit seines Bestehens als Selbsthilfevereinigung für Kriegsverbrecher. Schon 1952 hieß es: Ziel der Organisation sei es, Einsatz und Hilfe „für unsere Kriegsverurteilten, für unsere in Haft zurückgehaltenen Kameraden“ zu leisten. Man schuf eigens einen Ausschuss für rechtliche Fragen, der von Paul Bauer geleitet wurde. Einer der Bewunderer Bauers und dessen Nachfolger in einigen Funktionen war Rechtsanwalt Gerhart Klamert. Vor einigen Jahren Vizepräsident, ist er heute im Ältestenrat des Kameradenkreises tätig. Über Kephallonia schrieb er revisionistische Artikel, das Militärgericht in La Spezia bezeichnete er als „Sondergericht à la Freisler“, womit er es mit dem nationalsozialistischen „Volksgerichtshof“ und seinem Präsidenten, dem berüchtigsten Scharfrichter des Deutschen Reichs, gleichsetzte. Als Rechtsanwalt verteidigt er derzeit das Kameradenkreis-Mitglied Josef Scheungraber aus Ottobrunn. Der Wehrmachtsoffizier wurde im September 2006 in Italien wegen eines Massakers in Falzano di Cortona (bei Arezzo) zu lebenslanger Haft verurteilt.

Mittenwald ist auch anderswo!
Seit unserer ersten Intervention in Mittenwald 2002 ist das politische und öffentliche Interesse an der Bestrafung von NS-Kriegsverbrechern und der Verhinderung von Veteranenveranstaltung von Wehrmacht und Waffen-SS stark gewachsen. Es gab an vielen Orten – von Hamburg, Eschweiler, Wunsiedel über Kreta bis zum Ulrichsberg in Kärnten – Initiativen gegen die Mörder und ihre Veranstaltungen. Dieses Jahr wollen wir unseren Fokus zusätzlich auf besonders widerwärtige Veranstaltungen in Bayern richten. Da Ministerpräsident und Gebirgsjägerkamerad Stoiber aufs Altenteil wechselt, verzichten wir auf unseren traditionellen Auftritt in Wolfratshausen. Wir rufen dieses Jahr dazu auf, lokale Bündnisse, Demonstrationen und Aktionen gegen die Gedenkfeier der Waffen-SS-Kameradschaft „Charlemagne“ am 8. Mai 2007 in Bad Reichenhall, gegen den „Kreta-Tag“ am 20. Mai 2007 ebenfalls in Bad Reichenhall, bei dem die Gebirgsjäger die Invasion von Kreta feiern, zu bilden und zu unterstützen und wir unterstützen natürlich die Aktivitäten gegen die revisionistische Annaberg-Feier des „Freikorps Oberland“ am 20. Mai 2007 in Schliersee (Treffpunkt für die Antifa-Demo: 10:00 Uhr Bahnhof Schliersee, Infos: www.freikorps-oberland.de).
Auch Pfingsten 2007 werden wir wieder dagegen protestieren, dass die Soldaten des Vernichtungskrieges ihre Tradition ungestört an die Kameraden der Bundeswehr weitergeben können. Wir werden es nicht dulden, dass deutsche Soldaten zu „Opfern“ umgelogen werden sollen – weder in Mittenwald, noch in Bad Reichenhall, noch sonst wo. Das Militär hat keine Zukunft, es ist Garant einer Gegenwart, die jeder emanzipatorischen Politik entgegensteht.

Mord verjährt nicht –Verurteilung der Kriegsverbrecher – Entschädigung aller NS-Opfer!
Bundeswehr – wegtreten!
Für die Entnazifizierung und Entmilitarisierung des Hohen Brendten!

Spendenkonto: freie Medien e.V., KontoNr. 470 834 437, BLZ 360 100 43, Postbank Essen, Stichwörter: „Mittenwald“ und „Mittenwald-Repression“


Programm 2007


Pfingstsamstag, 26. Mai 2007


9.00 bis 22:00 Uhr
auf dem Bahnhofsvorplatz in Mittenwald

ZeitzeugInnen-Veranstaltung

ab 10.00 Uhr im Zelt
Berichte von

Marcella und Enzo de Negri (Mailand),
Tochter und Sohn des auf Kephallonia von Gebirgsjägern
ermordeten Hauptmanns Cap. Francesco De Negri.

Richard Wadani (Wien),
geboren 1922, seit seiner Jugend in Prag sozialistisch und kommunistisch aktiv,
desertierte 1944 in Frankreich aus der Wehrmacht und trat in die tschechische Armee ein.

Nikos Fokas (Kephallonia),
geboren 1925, war Partisan bei der EAM/ELAS. Er half italienischen Soldaten
nach den Massakern der Gebirgsjäger im Herbst 1943.

außerdem
Beiträge und Diskussion
zu neuen Kriegen, Bundeswehreinsätzen, Antimilitarismus und Erinnerungspolitik

Kundgebung mit musikalischen Beiträgen

ab ca. 19:00 Uhr
mit Gasparazzo (Italien) und weiteren Bands

Gedenkkundgebung

ab 18.00 Uhr bis Sonntag 18.00 Uhr
vor der katholischen Kirche
mit dem Verlesen der Namen der durch Gebirgstruppen Ermordeter
auf Kephallonia, in Lyngiades und Kommeno


Pfingstsonntag, 27. Mai 2007


Protest wegen der Versammlung der Gebirgsjäger auf dem Hohen Brendten
- das Mahnmal auf dem Berg wurde vor 50 Jahren eingeweiht.

Kundgebungen

09.30 – 13.00 Uhr
Freifläche bei der Winter- und Gebirgskampfschule Luttensee am Hohen Brendten
*
10.00 – 14.00 Uhr
im „Gries“ in Mittenwald sowie Ecke Gröblweg/ Straße des Bundes *

Demonstration durch Mittenwald

14.00 -17.00 Uhr
Auftaktkundgebung am Fritz-Prößl-Platz (zentral beim Rathaus). *
Neben Redebeiträgen wird Microphone Mafia aus Köln HipHop zum Thema spielen.
Abschlusskundgebung an der katholischen Kirche (Obermarkt/ Ecke Hochstr.).

* Es kann zu Änderungen gegenüber den Anmeldungen aufgrund behördlicher Auflagen kommen. Diese liegen zur Zeit jedoch nicht vor.


Mobilisierung 2007

Infotour zu Freikorps Oberland: „Deutschland, Deutschland über alles?“

Das extrem rechte Freikorps Oberland und ihre jährlich in Schliersee stattfindende „Annaberg-Gedenkfeier“ sind die Themen einer Infotour,welche Anfang April im Rahmen der Antifa-Kampagne “Nazis unplugged” durch Teile Bayerns und Österreichs zieht.

Jedes Jahr im Mai findet im oberbayerischen Schliersee eine gruselige, extrem rechte Veranstaltung statt: Die „Annaberg-Gedenkfeier“. „Deutschland, Deutschland über alles“ tönt es vom Schlierseer „Weinberg“, wenn die TeilnehmerInnen aus den unterschiedlichsten rechten Spektren mit schwarz-weiß-roten Fahnen ihrer „gefallenen Kameraden“ gedenken.

Das Freikorps Oberland war ein paramilitärischer, deutschnationaler und antikommunistischer Freiwilligentrupp, welcher als Vorläuferorganisation der SA gilt. Es ging aus der antisemitischen „Thule-Gesellschaft” hervor und wurde zur Niederschlagung der „Münchner Räterepublik“ (1919) und der „Roten Ruhr Republik“ (1920) eingesetzt. Im Jahre 1921 kämpfte das illegale Freikorps in Oberschlesien gegen polnische Freischärler und beging nicht nur dort zahlreiche Verbrechen und Fememorde. Umbenannt in „Bund Oberland“ beteiligte es sich 1923 wesentlich am ”Hitler-Ludendorff-Putsch”. Am 09.11.1933 wurde dann die Fahne des „Freikorps Oberland” feierlich an die SA übergeben. Das Ziel – das „Dritte Reich” – war erreicht.

Im Laufe des Abends werden sowohl Fakten zu den historischen Freikorps Oberland präsentiert, als auch über die immer noch existierende Kameradschaft „Freikorps- und Bund Oberland“ informiert. Anschließend werden die Referenten die für 2007
geplanten antifaschistischen Gegenaktivitäten vorstellen. Der Eintritt ist frei (Spenden sind jedoch sehr erwünscht). Weitere Informationen zu der Thematik gibt es im Internet unter: www.freikorps-oberland.de

Do, 05.04.07, 20:00 Uhr: München, Cafe Marat
Thalkichner Str. 104, 80337 München, www.kafemarat.tk

Fr, 06.04.07, 20:00 Uhr: Augsburg, ganze Bäckerei
Reitmayrgäßchen 4, Augsburg,
www.selbstverwaltetes-zentrum.tk

Do, 19.04.07, 20:00 Uhr: Innsbruck, Cafe Sub
Dreiheiligenstr. 9, A-6020 Innsbruck,
www.catbull.com/grauzone

Rechtsextremismus in Bayern (Do, 26.04.07, 19:30
Hausham)

Do, 26.04., 19:30 Uhr: Zum Griechen, Schlierseer
Straße.1, 83734
Hausham weitere Infos: www.freikorps-oberland.de