Aktualisiertes Programm


Pfingstsamstag, 26. Mai 2007


9.00 bis 22:00 Uhr
auf dem Bahnhofsvorplatz in Mittenwald

ZeitzeugInnen-Veranstaltung

ab 10.00 Uhr im Zelt
Berichte von

Marcella und Enzo de Negri (Mailand),
Tochter und Sohn des auf Kephallonia von Gebirgsjägern
ermordeten Hauptmanns Cap. Francesco De Negri.
Paola Fioretti (Stand 23.05)
Tochter von Capo di Stato Maggiore Giovanni Battista Fioretti, ermordet am 24-9-1943.

Richard Wadani (Wien),
geboren 1922, seit seiner Jugend in Prag sozialistisch und kommunistisch aktiv,
desertierte 1944 in Frankreich aus der Wehrmacht und trat in die tschechische Armee ein.

Nikos Fokas (Kephallonia),
geboren 1925, war Partisan bei der EAM/ELAS. Er half italienischen Soldaten
nach den Massakern der Gebirgsjäger im Herbst 1943.

außerdem
Beiträge und Diskussion
zu neuen Kriegen, Bundeswehreinsätzen, Antimilitarismus und Erinnerungspolitik

Arbeitspanel 1:
„Erinnerungen an den Nationalsozialismus im Familiengespräch“

Arbeitspanel 2:
„Von Mittenwald zum Hindukusch“

siehe näheres zu Arbeitspanel 1 + 2 im Kommentar

Kundgebung mit musikalischen Beiträgen

ab ca. 19:00 Uhr
mit Gasparazzo (Italien) und weiteren Bands

Gedenkkundgebung

ab 18.00 Uhr bis Sonntag 18.00 Uhr
vor der katholischen Kirche
mit dem Verlesen der Namen der durch Gebirgstruppen Ermordeter
auf Kephallonia, in Lyngiades und Kommeno


Pfingstsonntag, 27. Mai 2007


Protest wegen der Versammlung der Gebirgsjäger auf dem Hohen Brendten
- das Mahnmal auf dem Berg wurde vor 50 Jahren eingeweiht.

Kundgebungen

09.30 – 13.00 Uhr
Freifläche bei der Winter- und Gebirgskampfschule Luttensee am Hohen Brendten * **
10.00 – 14.00 Uhr
im „Gries“ in Mittenwald sowie Ecke Gröblweg/ Straße des Bundes * ***

Demonstration durch Mittenwald

14.00 -17.00 Uhr
Auftaktkundgebung am Fritz-Prölß-Platz (zentral beim Rathaus). *
Neben Redebeiträgen wird Microphone Mafia aus Köln HipHop zum Thema spielen.
Abschlusskundgebung an der katholischen Kirche (Obermarkt/ Ecke Hochstr.).

* Es kann zu Änderungen gegenüber den Anmeldungen aufgrund behördlicher Auflagen kommen. Diese liegen zur Zeit (Stand 17. Mai) jedoch nicht vor.

AKTUELL: Auflagen liegen jetzt vor (Stand: 21. Mai)
** Kundgebung bei Winter- und Gebirgskampfschule am Hohen Brendten wurde verboten. Dagegen wird juristisch vorgegangen.

*** Kundgebung Ecke Gröblweg/ Straße des Bundes wurde verboten.


2 Antworten auf „Aktualisiertes Programm“


  1. 1 AK-D 20. Mai 2007 um 0:00 Uhr

    Ergänzung zur ZeitzeugInnen-Veranstaltung
    Pfingstsamstag, 26. Mai 2007
    auf dem Bahnhofsvorplatz im Zelt:

    Arbeitspanel 1 „Erinnerungen an den Nationalsozialismus im Familiengespräch“
    (geplant ab ca. 15.00 Uhr)

    Anhand einer szenischen Lesung werden Tradierungstypen und -mechanismen aufgezeigt, die im Zusammenhang mit Erinnerungen und Erzählungen an die Zeit des Nationalsozialismus auftauchen. Deren Auswirkungen auf das (Familien)Gedächtnis wird in Arbeitsgruppen problematisiert und kritisiert.

    Arbeitspanel 2 „Von Mittenwald zum Hindukusch“
    (geplant ca. ab 16.30 Uhr)

    Der Widerstand gegen den Krieg ist das Vermächtnis der überlebenden Häftlinge aus den Konzentrationslagern der Nazis. Seit Mitte der 90er Jahre werden auch Gebirgsjäger aus Mittenwald bei Militärinterventionen der Bundeswehr im Ausland eingesetzt, als Bestandteil der sogenannten Krisenreaktionskräfte und des Kommandos Spezialkräfte. Mit ihren Totenkopfposen führte die Gebirgstruppe der Öffentlichkeit vor Augen, dass sie in der Tradition von Wehrmacht und SS steht.
    Aktivistinnen und Aktivisten der Initiative www.bundeswehr-wegtreten.tk stellen ihre antimilitaristische Praxis vor. Kriege und kapitalistische Modernisierung, Feindbilder für den globalen Krieg, die neuen Krieger, Soldaten ins Weltall! sind die Stichworte der Referate und Diskussion.

  2. 2 AK-D 23. Mai 2007 um 2:03 Uhr

    „junge Welt“ vom 23. Mai 2007 / Antifa / Seite 15
    »Berg frei« in Mittenwald
    Antifaschisten rufen zu Protesten gegen Traditionstreffen der Gebirgsjäger in Bayern auf. Internationale Konferenz mit Zeitzeugen
    von Ernst Antoni / Ulrich Sander

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.